Bücher · rezension · Uncategorized

Dein Leuchten ; Jay Asher

Ich mag Caleb. Jedes Mal, wenn ich ihn sehe, mag ich ihn noch mehr. Und das kann nur in einer Katastrophe enden.

Seite: 143 Zeile: 25-27

Stell dir eine wunderschöne Winterwelt vor. Du befindest dich auf einem hell erleuchteten Platz. In der Luft liegt der Duft nach Tannen. Sie umgeben dich. Dies ist der Geruch nach Weihnachten. Neben dir steht ein junger gut aussehender  Mann. Sein Name ist Caleb. Er trägt eine verrückte Winterwollmütze, was dich zum lachen bringt. In seiner Hand hält er zwei To-Go Becher. Einen für dich und einen für sich. Pfefferminz Mokka. Dein Lieblingsgetränk. Ein Blick in seine Augen reicht. In seine Augen, die voller Schmerz aber auch voller Liebe , Zuneigung und Lebensfreude sind. Du liebst ihn. Ja, du liebst ihn. Sie haben gesagt, dass er nicht gut genug ist. Dass er etwas Schlimmes getan hat. Aber du kennst ihn besser. Du weißt, dass du ihm vertrauen kannst, und er dir.

Eine perfekte Wintergeschichte zum hinweg schmelzen. Eine Geschichte, die einen dazu veranlagt, zu träumen. Ja, genau, das ist dieses Buch.

Dein Leuchten ,geschrieben von Jay Asher

Dein Leuchten von Jay Asher

Einband Paperback
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 13 – 16
Erscheinungsdatum 31.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-570-16479-2
Verlag Cbt

So wunderbar romantisch wie eine heiße Schokolade vorm Kaminfeuer …
Jedes Jahr zu Weihnachten reist Sierra mit ihren Eltern nach Kalifornien, um dort auf der Familienplantage Weihnachtsbäume zu verkaufen. Doch diesmal wird Sierra’s Welt auf den Kopf gestellt. Sierra verliebt sich – das erste Mal, unsterblich und mit aller Macht. In Caleb, den Jungen mit den Grübchen, der Weihnachtsbäume verschenkt und eine dunkle Vergangenheit verbirgt, denn Caleb soll seine Schwester angegriffen haben. In seiner Heimatstadt ist er deshalb ein Außenseiter. Sierra’s Eltern, ihre Freunde, alle warnen sie davor, sich auf ihn einzulassen. Doch Sierra kann nicht glauben, dass Caleb gefährlich ist, und riskiert alles, um ihre große Liebe zu gewinnen …

Es heißt ja immer:

Don’t judge a book by its cover

Aber in diesem einen Fall kann ich dies tatsächlich. Ich persönlich finde das Cover wunderschön und es erinnert einen auch sofort an die Atmosphäre , die im Buch durchgängig in der Luft liegt. Weihnachten und Winter und ‚dein Leuchten‘.

Die Geschichte

Wer kennt es nicht? Ein Buchprotagonist oder wohl eher meistens eine Protagonistin vereist und bleibt an diesem Ort für eine etwas längere Zeit. Dann verliebt sie sich in einen geheimnisvollen jungen Mann mit einer schlimmen Vergangenheit, der ihre Liebe erwidert, doch die beiden müssen sich schon bald wieder trennen, weil das Mädchen auch irgendwann wieder nach Hause fahren muss.

>>Ich habe gesagt,du bist es wert,Sierra, und das bist du auch. Aber ich weiß nicht,ob der ganze Rest es ist. Un dich weiß definitiv, dass ich es nicht bin.<<

Seite: 260 Zeile: 15-17

So ähnlich läuft es auch in diesem Buch ab, bloß hat die Autorin es geschafft diese Handlung in wunderschönes weihnachtliches Geschenkpapier einzuwickeln. Mit einer Idee, auf die ich selber nie gekommen wäre.

Sierra’s Familie betreibt seit Jahren ein Weihnachtsbaumgeschäft, für das sie einen Monat lang im Dezember jedes Jahr nach Kalifornien fahren. Kommt man bei diesen Worten nicht schon gleich in eine weihnachtliche Stimmung? Dort trifft sie auf den so eben genannten jungen gut aussehenden Mann und die beiden verlieben sich sofort. Wobei mir diese ‚Liebe‘ sehr real im Gegensatz zu anderen Büchern solcher Art vorkam.

Okay, lasst mich hinzufügen: Das Geschenkpapier  ist nicht nur wunderschön sondern auch noch mit ganz vielen liebevollen Details verziert. Und genau diese kleinen Details hauchten der ganzen Geschichte den Glanz und die weihnachtliche Stimmung ein.

Während man dieses Buch liest, tauchen immer wieder kleine zauberhafte ‚Nebengänge‘ auf. Kleine Details in die man sich einfach sofort verlieben muss.

Zum Beispiel gibt es in diesem Roman einen Kerzenladen mit ganz außergewöhnlichen , aber gleichzeitig auch wunderschönen Duften. Genau dieser Kerzenladen hat nur einmal im Monat geöffnet und natürlich ist dieser Monat der Dezember. Jedes Jahr ‚öffnet der Laden seine Tore‘ in einem anderem Geschäft. Wäre er zum Beispiel letztes Jahr in dem Laden rechts um die Ecke gewesen, wäre er dieses Jahr vielleicht zwei Straßen weiter auf der linken Seite.

>>Weißt du, was toll wäre?<<, fragt sie. >>Wenn wir die Bäume hier mit Lichtern schmücken könnten, damit alle da unten sie sehen.<<

Seite: 46 zeile: 4-6

Sierra und ihre beste ‚Dezemberfreundin‘ Heather  pflanzen jedes Jahr einen Tannenbaum , auf dem gleichen Platz, auf dem gleichen Berg,  ein. Dies ist ein Brauch für die beiden, den sie niemals brechen würden. Für die beiden ist es fast so, als ob sie dort oben ihre eigene kleine ‚Tannenbaumzucht‘ haben.

Diese und noch viele andere Dinge verpassen dem Buch seinen winterlichen und fast schon märchenhaften Flair. Sodass man sich sein eigenes winterliches Märchen zusammen fantasieren kann.

Es gibt jedoch noch einen weiteren wichtigen Punkt. Caleb soll seine Schwester mit einem Messer bedroht haben. Dieses Thema taucht während des ganzen Buches immer und immer wieder auf. Sierra lässt ihn an sich ran, doch die anderen nicht. Sie verachten ihn.

Die Charaktere

Bevor ich zu den guten Seiten komme , muss ich erst einmal meinen Frust wieder bei dir auslassen.

Caleb und Sierra sind wirklich einfach nur perfekt, aber Sierra’s Freundin Heather konnte ich leider überhaupt nicht verstehen.

So wie die ausgeflippten jungsverrückten Freundinnen in diesen Büchern halt einfach sind, stellte Heather schon gleich ganz am Anfang klar, was sie wollte. Einen einmonatigen Winterflirt für Sierra, obwohl diese dies überhaupt nicht wollte.

Verständlich:

Warum mein Herz an etwas hängen, das am Weihnachtsmorgen sowieso vom Schicksal auseinandergerissen wird?

Seite:33 Zeile: 22-24

Und dann wäre da noch die Art, wie sie mit ihrem Freund umgegangen ist. So, als wäre er ein kleines Kind, dass sie die ganze Zeit herum kommandierte. Kaum war ihr Freund, der übrigens Devon heißt, weg, beschwerte sie sich sofort darüber , wie langweilig er war. Wenn er so langweilig ist, warum beendet sie das Ganze nicht einfach ? Tja, anscheinend schafft sie dies nicht.

Heather reicht Devon eine der Esstüten >>Baby, bring das doch bitte den Jungs da draußen. Und dann hilf ihnen beim Bäume-Aufladen oder so was.<<

Seite: 65 Zeile: 10-12

Dann kommen wir zu Caleb und Sierra. Dem Traumpaar der Traumpaare. Die beide haben mein Herz dahin schmelzen lassen

Ich muss schon eins sagen. Die beiden sind einfach das Traumpaar schlechthin . Du kennst doch sicherlich den Spruch : Was sich liebt das neckt sich? Und dieser Spruch trifft definitiv auf die beiden zu. Die beiden ziehen sich gegenseitig auf ihre ganz eigene Art und Weise auf, was aber gleichzeitig superniedlich ist. Die beiden verstehen sich auf ihre verkorkste Art und Weis perfekt, was so manchen selber wehmütig lassen wird.

Sierra ist ein Mädchen, das ganz genau weiß , was sie im Leben möchte. An ihr habe ich eigentlich nichts auszusetzen . Okay, weg mit dem eigentlich. Ich habe garnichts auszusetzen.

Caleb.

Wer oder was Caleb ist? Caleb ist Perfektion.

Caleb ist, obwohl er eine schlimme Vergangenheit hat an der er selber Schuld hat, die liebenswürdigste Person, von der ich jemals gelesen habe. Schon ab dem ersten Satz hatte ich mich vollkommen in ihn verliebt. Da wären diese kleinen Grübchen , die sich bilden, wenn er lächelt oder auch einfach nur seine total süße humorvolle Art. Auch er ist verletzbar, aber keinesfalls eine Heulsuse.

In die Fahrerkabine fällt genug Licht,dass ich erkennen kann, dass er den Kopf gesenkt hat und seine Schultern heftig beben.

Seite: 230 Zeile: 5-7

Wer braucht schon einen gewaltsamen, drogenabhängigen Typen mit Sixpack? Davon gibt es schon viel zu viele. Man könnte sagen, dass Caleb selber etwas verrückt ist, was ihn jedoch nur noch sympathischer macht.

…Stattdessen trägt Caleb einen zu engen Pulli mit einem riesigen Gesicht des Rentiers Rudolf darauf, darunter ein lila Hemd und dazu eine beige Khakihose.

Seite 291 Zeile:3-5

 

————————————————————————–

Was mich jedoch gewaltig an diesem Buch gestört hat, war der Schreibstil des Autors .Unzählige Kommas, die den Lesefluss durcheinander brachten. Zu viele eingeschobene Erklärung auf den ersten Seiten. Man brauchte erst einmal 1-3 Kapitel, um wirklich in die Geschichte rein zukommen, aber dann geht es fließend und blitzschnell weiter. Dies lag vor allem an dem Schreibstil und zweitens daran, dass die ersten Kapitel irgendwie… etwas komisch waren. Ich kann es gar nicht erklären. (Vielleicht lag es aber auch einfach nur daran, dass Caleb zu diesem zeitpunkt noch nicht da war.) Aber haltet durch, das Buch wird definitiv noch besser !

Fazit

Insgesamt gebe ich dem Buch 4/5 Sternen. Wenn der Anfang auch etwas schleppend sein mag und der Schreibstil des Autors etwas ungewohnt ist, ist der Jay Asher dieses Buch wirklich gelungen. Eine perfekte winterliche und märchenhafte Geschichte, über Liebe und Vergebung.

Dieses Buch lässt einen wieder an die wahre Liebe glauben. Wortwörtlich .
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s